DEUTSCHLAND | Nordrhein-Westfalen

 
Das weltweit größte Netzwerk für Internationalisierung
NRW.Europa - Ihr Partner für Innovation, Technologie und neue Märkte

Europa Info Mittelstand März 2019

Redaktion: ZENIT GmbH

Konsultation zur Evaluierung der Rechtsvorschriften für Lebensmittelkontaktmaterialien

Bis 24. April 2019 sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entlang der LKM-Lieferkette (LKM = Lebensmitelkontaktmaterialien) aufgerufen, Feedback zu ihren Erfahrungen mit der Verordnung über LKM und ihrer Zweckdienlichkeit zu geben. Die Evaluierung der Verordnung wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, um die geltenden Rechtsvorschriften weiter zu verbessern. Das übergeordnete Ziel dieser Evaluierung ist es, zu prüfen, inwieweit der aktuelle EU-Rechtsrahmen für LKM zweckdienlich ist und die gewünschten Ergebnisse liefert.

Weitere Informationen

Quelle: Europäische Kommission
 

Dauerhafte Einrichtung des Europäischen Innovationsrats

Die Kommission unternimmt entscheidende Schritte zur Einrichtung eines Europäischen Innovationsrats (EIC). Der EIC befindet sich derzeit in einer Pilotphase und wird im Rahmen des nächsten EU-Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizon Europa“ ab 2021 seine Tätigkeit in vollem Umfang aufnehmen. Dadurch soll Europa seine Fähigkeiten in Bezug auf Innovation und Risikobereitschaft verbessern und besser für den weltweiten Wettbewerb gerüstet sein. Der EIC soll dafür sorgen, dass sich aus Europas wissenschaftlichen Entdeckungen Unternehmen entwickeln, die rascher in größerem Maßstab tätig werden können (Scaling-up).

Weitere Informationen

Quelle: Pressenachrichten der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland 
 

Fortschrittsbericht zu Kapitalmarktunion

Die Kommission zieht Bilanz, welche Fortschritte beim Aufbau eines Kapitalbinnenmarkts, auch im Hinblick auf ein nachhaltiges Finanzwesen, erzielt worden sind, und ruft die EU-Staats- und -Regierungschefs auf, das politische Engagement beizubehalten und die Grundlagen der Kapitalmarktunion festzulegen. Durch die Kapitalmarktunion soll es für Unternehmen in der EU leichter werden, sich die nötigen Finanzierungsmittel zu beschaffen, um wachsen zu können. Die Kapitalmarktunion räumt Hürden für grenzüberschreitende Investitionen aus dem Weg und zählt damit zu den zentralen Binnenmarktprojekten. Zugleich stellt die Kapitalmarktunion darauf ab, Investitionen in umweltfreundliche Projekte zu lenken und so einen Beitrag zur EU-Agenda für eine nachhaltige und CO2-neutrale Wirtschaft zu leisten.

Weitere Informationen

Quelle: Pressenachrichten der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
 

Einigung über grenzüberschreitende Mobilität von Unternehmen

Das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten haben eine vorläufige Einigung über neue Vorschriften erzielt, die Unternehmen im Binnenmarkt Zusammenschlüsse, Spaltungen oder Umzüge erleichtern sollen und gleichzeitig strenge Schutzbestimmungen vorsehen. Die Vorschriften werden die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessern und es diesen erleichtern, EU-weit zu expandieren. Ferner enthalten sie strenge Schutzvorschriften für Arbeitnehmer, Minderheitsgesellschafter und Gläubiger und stellen sicher, dass grenzüberschreitende Geschäfte nicht für betrügerische oder unlautere Zwecke missbraucht werden.

Weitere Informationen

Quelle: Pressenachrichten der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
 

Kommission übergibt Fahrplan für saubere Mobilität

Die Kommission hat einen Fahrplan für saubere Fahrzeuge an den rumänischen Ratsvorsitz übergeben. Gemeinsam mit nationalen Experten hat die Kommission in dem Fahrplan Maßnahmen vorgeschlagen, welche die Kommission, die Mitgliedstaaten und die Industrie ergreifen sollten, um eine vollständige Umstellung auf saubere Autos zu erreichen.

Weitere Informationen

Quelle: Pressenachrichten der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland
 

Wichtige politische Einigungen über EU-Haushalt und Steuern

Die Europäische Kommission begrüßt die vorläufige Einigung der EU-Gesetzgeber über InvestEU, das Programm zur Förderung privater und öffentlicher Investitionen in Europa im Rahmen des nächsten langfristigen EU-Haushalts 2021-2027. Auch über die Bereitstellung von Mitteln für das EU-Programm zur Zusammenarbeit im Steuerbereich („Fiscalis“) im nächsten EU-Haushaltszeitraum 2021-2027 gibt es eine vorläufige Einigung zwischen Parlament, Rat und Kommission.

Weitere Informationen

Quelle: Pressenachrichten der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland 
 

Neue Kooperationsgesuche von Unternehmen

Das Enterprise Europe Network hilft Ihnen, neue Vertriebswege mit geeigneten Partnern zu finden. Monatliche veröffentlichen wir eine Auswahl an aktuellen Kooperationsprofilen von europäischen Unternehmen, die auf der Suche nach deutschen Geschäftspartnern sind.

Kooperationsgesuche (PDF-Datei)

Wenn Sie ausführlichere Informationen zu den Unternehmen sowie die Kontaktdaten benötigen, oder selbst ein Kooperationsgesuch aufgeben wollen, schreiben Sie an Katharina Fuchs (kf@zenit.de). 


Zur Übersicht der Newsletter Europa Info Mittelstand