DEUTSCHLAND | Nordrhein-Westfalen

 
Das weltweit größte Netzwerk für Internationalisierung
NRW.Europa - Ihr Partner für Innovation, Technologie und neue Märkte

Nordrhein-Westfalen fördert Games-Industrie

Unternehmen aus der Games-Branche können in Nordrhein-Westfalen (NRW) vielfältige Unterstützung und Förderangebote in Anspruch nehmen.

Die NRW.BANK recherchiert für Unternehmer Fördermöglichkeiten und unterstützt bei der Suche nach Geschäfts- und Kooperationspartnern im Ausland.  Die Bank gehört dem Enterprise Europe Network (EEN) an. Das von der EU-Kommission  geförderte Netzwerk unterstützt Unternehmen bei der Erschließung von Auslandsmärkten. Das Team der EU- und Außenwirtschaftsförderung der NRW.BANK engagiert sich in diesem Rahmen in der Arbeitsgruppe „Kreativwirtschaft“. Einen Schwerpunkt bildet die Unterstützung von Produzenten von Computer- und Videospielen.

Am 11. und 12. Februar 2019 richtet die NRW.BANK das Treffen der Arbeitsgruppe „Kreativwirtschaft“ in Düsseldorf aus. Dieser gehören aktuell 38 Mitglieder aus 20 europäischen Ländern an.

Auch die Landesregierung fördert zusammen mit der Film-und Medienstiftung NRW Unternehmen, die Computer- und Videospiele produzieren. Insgesamt stehen dafür Finanzmittel in Höhe von drei Millionen Euro zur Verfügung.

Dabei kann ein Unternehmer aus NRW bis zu 50 Prozent der Produktionskosten erhalten. Die Förderung erfolgt in Form von bedingt rückzahlbaren Darlehen. Der Höchstbetrag liegt bei 500.000 Euro.

Zudem unterstützt die Film- und Medienstiftung NRW die Entwicklung von Konzepten sowie Prototypen im Gaming-Bereich. Für die Erstellung von Prototypen können Unternehmen einen Zuschuss in Höhe von maximal 80 Prozent der Entwicklungskosten erhalten. Der Förderbetrag ist auf 100.000 Euro begrenzt. Für die Erarbeitung eines Konzepts von Computer-und Videospielen beträgt der Zuschuss maximal 20.000 Euro, wobei maximal 80 Prozent der veranschlagten Kosten übernommen werden.

Die Film- und Medienstiftung NRW berät Unternehmen, die einen Förderantrag stellen möchten. In einer ersten Runde können Produzenten bis zum 15. März 2019 Anträge einreichen. Für Interessierte stehen weitere Informationen (Förderleitlinien, Antragsformulare etc.) auf der Homepage der Film- und Medienstiftung NRW zur Verfügung.

Autor

Dr. Klaus-Hendrik Mester

klaus-hendrik.mester@nrwbank.de

Datum

Kategorie

Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten

Soziale Medien