EEN Nordrhein-Westfalen https://nrweuropa.de Nachrichten des EEN Nordrhein-Westfalen DE TYPO3 News Wed, 01 Dec 2021 14:37:06 +0100 Wed, 01 Dec 2021 14:37:06 +0100 TYPO3 EXT:news news-1881 Thu, 18 Nov 2021 13:44:16 +0100 Neue Europa-Info Mittelstand online https://nrweuropa.de/1881-neue-europa-info-mittelstand-online/a5d2a701d2d015750d3d349ba9b43ef8.html Der Übergang zu einer kreislauforientierten und digitalen Wirtschaft spielt eine zentrale Rolle im aktuellen Newsletter. So weisen wir auf eine Konsultation hin, die aus regulatorischer Sicht auf Produktvorschriften blickt. Zudem berichten wir über ein Gesetz für mehr Cybersicherheit und die jährliche Auswertung des Stands in der Digitalisierung im Vergleich der EU-Staaten. Wir informieren darüber hinaus über die EU-Gesetzgebung, Themen zum Binnenmarkt, die Suche nach Partnern und Unterstützungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Lesen Sie mehr auf https://nrweuropa.de/newsletter-nrw/europa-info-mittelstand-07-2021.html

Sie können den Newsletter über https://nrweuropa.de/abo bestellen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen auch telefonisch (hz(at)zenit.de, 0208 30004 35) zur Verfügung.

Das Redaktionsteam

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1877 Thu, 11 Nov 2021 18:25:19 +0100 Energieforschungsbericht NRW 2021 veröffentlicht https://nrweuropa.de/1877-energieforschungsbericht-nrw-2021-veroeffentlicht/204a8ae7b666af8ac15f280149fc5017.html Energieforschung ermöglicht Klimaschutz, innovative Wertschöpfung und zukunftssichere Arbeitsplätze. Das zeigt der neue Energieforschungsbericht des NRW-Wirtschaftsministeriums. Es geht um nichts weniger als die Energiewelt von morgen – die nicht nur die Energiewirtschaft betrifft, sondern auch unser Wohnen, unsere Mobilität, die Industrie sowie gesellschaftliche Fragen und Diskussionen. Vorgestellt wird diese Forschung im Energieforschungsbericht weniger in Form eines klassischen Berichts als vielmehr im Stil eines Magazins – im speziell aufbereiteten Online-Format, als gedruckte Ausgabe und als PDF zum Download.  

Rund 226,69 Millionen Euro an reinen Landesmitteln und Mitteln der EFRE-Förderung flossen zwischen 2014 und 2020 in nordrhein-westfälische Forschungsprojekte zur Energieforschung. Davon mehr als 56 Millionen Euro allein in Projekte zu erneuerbaren Energien. Diese Investitionen ermöglichen die zukunftsorientierte und ambitionierte Forschung, für die Nordrhein-Westfalen steht. Durch die Förderungen wurden zahlreiche Forschungsprojekte unterstützt, die mit ihren Erkenntnissen und Technologien zum Erfolg der Energiewende beitragen – etwa in den Bereichen moderne Stromnetze, klimafreundliche Industrieprozesse oder Elektromobilität. Und auch „junge“ Felder, wie die Entwicklung einer Kohlenstoffwirtschaft, werden vom Land gefördert.

Landespolitische Strategien, Leuchtturmprojekte und Stimmen aus der Forschung

Präsentiert werden im Bericht unter anderem Expertinnen und Experten sowie Leuchtturmprojekte aus allen Bereichen der Energieforschung. Unter anderem wird das Fuel Science Center der RWTH Aachen vorgestellt, wo disziplinübergreifend an alternativen Kraftstoffen gearbeitet wird. Weitere Themen sind die Transformationsforschung, die sich unter anderem mit der Akzeptanz der Bevölkerung für Energiewende und Klimaschutz auseinandersetzt, sowie die emissionsarme Mobilität, die klimaneutrale Industrie, die Kohlenstoffwirtschaft und das Rheinische Revier, in dem die klimaneutrale Industrie früher als anderswo in Deutschland Wirklichkeit werden soll. 

Der Bericht ist auf der Webseite www.energieforschung.nrw speziell für das Online-Format aufbereitet. Interessenten finden dort aber auch News zu aktuellen Entwicklungen in der Energieforschung, Hintergrundinformationen zu den landespolitischen Strategien des MWIDE, Informationen zu Förder- und Beratungsmöglichkeiten sowie Erfolgsgeschichten aus Nordrhein-Westfalen.  

Quelle: Projektträger Jülich (PTJ)

Online-Version und PDF-Download
Printausgabe anfordern

 

Sie haben Fragen zum Thema Energieforschung oder wollen innovative Projekte auf den Weg bringen?
Dann sprechen Sie uns an:

Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Dr. Uwe Birk
Telefon: 0208 30004-49
E-Mail: bi(at)zenit.de
 

 

 

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1873 Mon, 08 Nov 2021 16:00:42 +0100 Kanada - mehr als ein attraktives Reiseziel, NRW.Europa-Artikel erschienen im AHV-Magazin 2021 https://nrweuropa.de/1873-kanada-mehr-als-ein-attraktives-reiseziel-nrw-europa-artikel-erschienen-im-ahv-magazin-2021/b1cdf898fa7cc0489a827164c5404fcc.html NRW.Europa und EU unterstützen kleine und mittlere Unternehmen auf ihrem Weg zu neuen Märkten - hilfreich sind dabei auch die Trade Agreements der Europäischen Union wie zum Beispiel CETA.  

Für die einen ist Kanada ein Traumurlaubsziel, für andere ein ideales Auswanderungsland. Für viele Unternehmen – auch aus NRW – ist es darüber hinaus ein Land mit erheblichem Wachstumspotenzial in allen Bereichen der Industrie. Und einem großen Nachholbedarf zum Beispiel in der Automobilindustrie, die im Bereich Automatisierung im Vergleich zu europäischen und asiatischen Firmen zurückliegt. Unterstützung beim Zugang zu diesem wirklich interessanten Markt bieten die NRW.Europa-Internationalisierungsexpertinnen und -experten der ZENIT GmbH und der NRW.BANK. Informationen gibt es beim Team auch zur neuen EU-Plattform #Access2Markets mit Hinweisen rund um Ausfuhren aus der bzw. Einfuhren in die EU.

Download - Auszug - NRW.Europa-Artikel "Kanada - mehr als ein attraktives Reiseziel", AHV-Magazin 2021


Das EEN-Konsortium in Kanada besteht aus dem German Canadian Center for Innovation and Research (GCCIR) und der EU Chamber of Commerce in Canada. Mit dem GCCIR konnten die NRW.Europa-Expertinnen und Experten bereits einige erfolgreiche Delegationsreisen umsetzen. Weil die Verbindung zwischen den kanadischen und nordrhein-westfälischen Akteuren auch durch Kooperationsbörsen und zahlreiche Veranstaltungen sehr eng ist, wurde ZENIT zum Mentor der kanadischen EEN-Vertreter und ist kompetenter Ansprechpartner für nordrhein-westfälische Unternehmen, die nach neuen Geschäftspartnern oder Technologiekooperationen in Kanada suchen. Begünstigt wird die Zusammenarbeit durch das Wirtschafts- und Handelsabkommen CETA.

Sie suchen neue Vertriebs-, Geschäfts- oder Projektpartner in Kanada? Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen gerne über unser Netzwerk beim Aufbau neuer Kontakte. #EENCanHelp

Für Interessierte: Link zum kompletten AHV-Magazin 2021


Kontakt zu NRW.Europa:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Communication Champion des EEN_Deutschland
Telefon: 0208 30004-34
E-Mail: ad(at)zenit.de
 

Kontakt zum AHV NRW:
Außenhandelsverband Nordrhein-Westfalen e.V. (AHV NRW)
Dipl.-Betriebswirt Andreas Mühlberg
Achenbachstraße 28
40237 Düsseldorf
Telefon: 0211/66908-28
E-Mail: andreas.muehlberg(at)ahv.nrw

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1872 Mon, 08 Nov 2021 13:23:56 +0100 iPRODUCE: Neue soziale Produktionsplattform geplant https://nrweuropa.de/1872-iproduce-neue-soziale-produktionsplattform-geplant/395a6b3c5ba8765357c1d788fb81b8ce.html Das europäische Horizon2020-Projekt iPRODUCE will eine neuartige soziale Produktionsplattform entwickeln, welche das produzierende Gewerbe (insb KMU) sowie deren Verbände und Netzwerke als auch Fablabs und andere Innovatoren umfasst. Ziel ist es, Interaktionen und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessengruppen zu ermöglichen und Raum für Nutzer-getriebene offene Innovationen und Co-Kreationen zu schaffen.

Geleistet wird damit ein wichtiger Beitrag für die Zusammenarbeit zwischen Innovatoren und sog. „Makern“ mit Verbrauchern sowie kleinen und mittleren Unternehmen in der Produktion.

Als Partner der deutschen Pilotregion spricht ZENIT gemeinsam mit dem Makerspace Bonn und dem Fraunhofer Institut FIT Unternehmen und andere interessierte Akteure an, um ein offenes und soziales Umfeld für die kreative Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Innovatoren zu schaffen. Dazu bieten wir als deutsche Pilotregion ein Workshop zum Thema „Live Prototyping“ an, in diesem die Möglichkeit geboten wird, innovative Ideen für neue Produkte oder Lösungsansätze für bestehende Herausforderungen zu strukturieren und einen ersten Prototyp zu erstellen.

https://iproduce-project.eu/

Kontakt:
Anna Dieckmann
di@zenit.de
+49 208 3000 4 85

********************************************************************************************************************

Delivering a novel social manufacturing platform to enable multi-stakeholder interactions and collaborations to support user-driven open-innovation and co-creation

The European project iPRODUCE will introduce and define a social manufacturing framework (SMF) to support open innovation and co-creation activities for the design, engineering and production of consumer goods.

The SMF aims to engage at the local and European level with manufacturing enterprises, makers communities, and consumers. These stakeholder groups will be mobilised to participate in co-creation missions driven by consumer needs.

As partner of the German pilot region, ZENIT addresses companies and other interested stakeholders in order to create an open and social environment for creative collaborations between makers and innovators.

https://iproduce-project.eu/

Contact person:
Anna Dieckmann
di@zenit.de
+49 208 3000 4 85

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1871 Fri, 05 Nov 2021 14:06:02 +0100 Schulung: Projektmanagement in Horizont 2020 und Horizont Europa für Verbundprojekte https://nrweuropa.de/1871-schulung-projektmanagement-in-horizont-2020-und-horizont-europa-fuer-verbundprojekte/6085fc0cdd295223174017928ed29c2b.html Gemeinsam mit der Nationalen Kontaktstelle Recht und Finanzen bieten wir im Rahmen der Reihe NRW.FIT in Europa am 7. Dezember eine Schulung zum Thema „Projektmanagement in Horizont 2020 für Verbundprojekte“ an. Die Schulung findet bei ZENIT in Mülheim an der Ruhr statt.  

#HorizonEU -

Ziel der Veranstaltung ist es, potentielle Antragstellerinnen und Antragsteller durch die Vermittlung hilfreicher Informationen darauf vorzubereiten und in die Lage zu versetzen, ihre erfolgreich evaluierten EU-Projekte effektiv zu managen.

Das Seminar richtet sich an Projektmanagerinnen und Projektmanager von kommenden Projekten in Horizont Europa, aber auch an Projektmanger:innen in aktuell laufenden Projekten in Horizont 2020. Solide Grundkenntnisse zu Horizont 2020 sind hilfreich.

Inhalte des Seminars sind:

  • Phasen und Instrumente des Projektmanagements (Projektinitiierung, Projektdurchführung und Projektabschluss), mit Fokus auf Fragen der Budgetplanung und -verwendung
  • Erfahrungsbericht des erfolgreichen Projektmanagers Dr. René Reiners, Fraunhofer FIT, St. Augustin
  • Möglichkeiten zur Kooperationspartnersuche für EU-Projekte sowie verschiedenen Unterstützungsangebote u.a. des Enterprise Europe Networks
  • interaktiver Austausch zu individuellen Fragestellungen mit Bastian Raue, Nationale Kontaktstelle Recht und Finanzen, und den VertreterInnen von ZENIT

Diese Veranstaltungsreihe wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Es wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 50 Euro (Veranstaltungsunterlagen und Verpflegung inklusive, zzgl. MwSt.) erhoben.


Weitere Informationen und Anmeldung

 

Kontakt:

Dr. Bernd Janson
ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Telefon: 0208 30004-22
E-Mail: bj(at)zenit.de

 

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1862 Fri, 29 Oct 2021 15:46:12 +0200 Vom starken Innovator zum Innovationsführer: Neue Innovationsstrategie NRW https://nrweuropa.de/1862-vom-starken-innovator-zum-innovationsfuehrer-neue-innovationsstrategie-nrw/bf867c95060433d6f134b17d0ff94ae5.html Unter dem Leitgedanken der intelligenten Spezialisierung und der konsequenten Zukunftsorientierung konkretisiert die Regionale Innovationsstrategie 2021 - 2027 des Landes Nordrhein-Westfalen sieben zentrale Innovations- und sechs Handlungsfelder mit besonderer Relevanz für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Landes. Sie schafft so den gemeinsamen Rahmen für Innovationsaktivitäten, der die verschiedenen Akteure ermutigen und dabei unterstützen soll, innovative Lösungen für gesellschaftliche, wirtschaftliche und globale Herausforderungen zu finden. „Als Innovations- und Technologietransferagentur des Mittelstandes und des Landes NRW ist ZENIT bereits mit mehrjährigen Projekten in den Bereichen Digitalisierung/Industrie 4.0/Künstliche Intelligenz, Innovationsberatung, Technologietransfer und Internationalisierung vornehmlich im Mittelstand in NRW aktiv. Vor dem Hintergrund eines bevorstehenden Jahrzehnts der Innovationen und als Konsequenz aus der neuen Innovationsstrategie wollen wir unsere Rolle als Enabler (Ermöglicher) zur Umsetzung der digitalen, ökonomischen und ökologischen Transformation in NRW in den nächsten Jahren thematisch und projektorientiert weiter ausbauen“, kommentierte ZENIT-Geschäftsführer Jürgen Schnitzmeier die Veröffentlichung der neuen Innovationsstrategie durch NRW-Wirtschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

NRW gehört zu den Top Innovationsstandorten in Europa. Dies wurde zuletzt noch einmal deutlich im Europäischen Regional Innovation Scoreboard, das NRW seit 2021 als „Innovationsführer“ klassifiziert. Ein lebhaftes Innovationsökosystem, das neben 20 der 50 umsatzstärksten deutschen Unternehmen, mehr als 700.000 KMU, 68 öffentlich-rechtliche Universitäten und Fachhochschulen, mehr als 50 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie zahlreiche Cluster- und Transferstellen beheimatet.

Klar und unbestritten ist aber auch: Es gibt viel zu tun, um die Position Nordrhein-Westfalens als starken Innovationsstandort langfristig zu stabilisieren und noch attraktiver zu machen. Dies ist insbesondere mit Blick auf die anstehende Transformation von Bedeutung, die sich übergreifend in den Themen der „Twin-Transition“ manifestieren: Digitalisierung und nachhaltige Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft.
 

Die Elemente der NRW-Innovationsstrategie im Überblick; Quelle: VDI Technologiezentrum

 

Mit der neuen Innovationsstrategie, die die Innovationsstrategie 2014-2020 ersetzt, werden aktuelle Themen und Trends aufgegriffen, veränderte politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen berücksichtig und detaillierte Überlegungen zur Umsetzung der Innovationsstrategie vorgelegt.

Innovationsfelder für eine intelligente Spezialisierung

Die Strategie konkretisiert für zukünftige Schwerpunktsetzungen sieben Innovationsfelder, die das Stärken-Schwächen Profil des Landes aufgreifen und für die Entwicklung des Innovationsstandortes von besonderer Bedeutung sind:

  • Innovative Werkstoffe und Intelligente Produktion
  • Vernetzte Mobilität und Logistik
  • Umweltwirtschaft und Circular Economy
  • Energie und innovatives Bauen
  • Innovative Medizin, Gesundheit und Life Science
  • Kultur, Medien- und Kreativwirtschaft und innovative Dienstleistungen
  • Schlüsseltechnologien der Zukunft, IKT

Das letztgenannte Feld hat dabei eine besondere Rolle: Es fungiert als Querschnittsthema und soll Impulsgeber für die übrigen Innovationsfelder sein.

Quelle: MWIDE NRW

Weiterführende Links:

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1861 Fri, 29 Oct 2021 15:09:02 +0200 Onlinekonsultation - NRW Konferenz zur Zukunft Europas https://nrweuropa.de/1861-onlinekonsultation-nrw-konferenz-zur-zukunft-europas/a03b07f47f552bb251d2440322e56ee2.html Bürgerinnen und Bürger aus NRW: Wie wollen wir Europa konkret neu gestalten? Ihre Meinung ist gefragt - jede Stimme zählt - Danke für Ihre Beteiligung bis zum 07.11.2021  

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat zu einem Beteiligungsprozess zur Konferenz zur Zukunft Europas aufgerufen, mit dem sie um die Beteiligung aller Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen an der Onlinekonsultation bittet.

Falls Sie noch nicht die Gelegenheit hatten, sich hieran zu beteiligen, können Sie dies noch bis zum 7. November 2021 erledigen. Jede Meinung zählt und fließt in die Überlegungen ein.

Mit Ihrer Stimme und vor allem Ihren Vorschlägen gestalten Sie so den zukünftigen Kurs Europas mit und füllen den europäischen Gedanken mit Leben. Nur über eine hohe Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern erhalten die Vertreter:innen des Landes ein wirkliches Meinungsbild aus Nordrhein-Westfalen.

Direkter Link zur Konsultation: 
https://make.org/DE/consultation/nrw-europa/selection?utm_source=partnerschaft&utm_medium=kommunen

Gemeinsam können wir Europas Zukunft gestalten! Vielen Dank für Ihre Meinung.



Quelle: Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen www.land.nrw

 

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1870 Thu, 28 Oct 2021 08:00:00 +0200 Offene Ausschreibung KITT4SME https://nrweuropa.de/1870-offene-ausschreibung-kitt4sme/089d5eeeab3063efb15d13bf07f0d8c5.html Horizon 2020 - Ausschreibung für KMUs mit KI-basierten Lösungen für die Fertigungsindustrie

Das Horizon-2020-Projekt KITT4SME hat eine offene Ausschreibung angekündigt und stellt KMUs mit

KI-basierten Lösungen für die Fertigungsindustrie bis zu 100.000 EUR an EU-Mitteln zur Verfügung.

 

Bewerben können sich einzelne KMU und Mid-Caps mit einer ausgereiften KI-basierten

Lösung (TLR5 und höher). Erwartet werden die Definition eines Anwendungsfallszenarios, die Integration

in die KITT4SME-Plattform, das Testen der Funktionalität und die Validierung.

 

Bewerbungsschluss ist der 15.12.2021.

Direkter Link zur Ausschreibung:
https://kitt4sme.eu/open-call/

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1859 Wed, 27 Oct 2021 17:31:23 +0200 #Horizont Europa NRW - Neuer Newsletter erschienen https://nrweuropa.de/1859-horizont-europa-nrw-neuer-newsletter-erschienen/e0eb6e4e097076689736f4609f9d1356.html Europa kommt nach NRW: Zu der Veranstaltung Successful R&I, am 17. und 18. Februar 2022, lädt die ZENIT GmbH im Auftrag des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums zum elften Mal ein und legt damit einen Grundstein für Horizont Europa Projekte. Im Oktober-Newsletter informieren wir zu dieser Veranstaltung sowie zu weiteren vielfältig interessanten Veranstaltungen zur Antragstellung von Horizont Europa. Und vergessen Sie nicht, sich noch bis zum 15. November 2021 für den bereits zum zehnten Mal vom Netzwerk ZENIT e.V. ausgeschriebenen und mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis 2021 unter dem Motto „Nachhaltigkeit und Resilienz“, zu bewerben!

https://horizont.zenit.de/newsletter/horizonteuropa-nrw-newsletter-oktober-erschienen/

Sie können den Newsletter über https://nrweuropa.de/abo.html bestellen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen auch telefonisch (bj(at)zenit.de, 0208 30004 22) zur Verfügung.

Das Redaktionsteam

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1858 Wed, 27 Oct 2021 16:23:39 +0200 umwelt.nrw - Statusbericht Umweltwirtschaft https://nrweuropa.de/1858-umwelt-nrw-statusbericht-umweltwirtschaft/08856a17c792fd35d689509cfbdc156e.html Das Land Nordrhein-Westfalen baut seine Angebote zur Stärkung der Umweltwirtschaft und zur Förderung von Innovationen für den Umwelt- und Klimaschutz weiter aus. Hierzu hat unter anderem das Umweltministerium in den zurückliegenden Monaten Förderaufrufe mit einem Volumen von mehr als 60 Millionen Euro veröffentlicht. Mit dem Statusbericht Umweltwirtschaft zieht die Landesregierung Zwischenbilanz über die bisherigen Maßnahmen der Umweltwirtschaftsstrategie und zeigt Perspektiven für die Weiterentwicklung auf. Das Land Nordrhein-Westfalen baut seine Angebote zur Stärkung der Umweltwirtschaft und zur Förderung von Innovationen für den Umwelt- und Klimaschutz weiter aus. Hierzu hat unter anderem das Umweltministerium in den zurückliegenden Monaten Förderaufrufe mit einem Volumen von mehr als 60 Millionen Euro veröffentlicht. Wichtige Handlungsfelder für die Ausrichtung und Stärkung der Umweltwirtschaft sieht das Umweltministerium in der Entwicklung von Lösungen zur Klimaanpassung, in der Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung. Dies geht aus dem am Montag  (6.September 2021) veröffentlichten „Statusbericht Umweltwirtschaft“ des Umweltministeriums hervor.

Die Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist eine wichtige Schlüsselbranche bei der Transformation hin zu einem nachhaltigen Leben und Wirtschaften. Ihre Unternehmen bieten ressourceneffiziente, klima- und umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen an.

Statusbericht Umweltwirtschaft (.pdf)

Mit dem Statusbericht Umweltwirtschaft zieht die Landesregierung Zwischenbilanz über die bisherigen Maßnahmen der Umweltwirtschaftsstrategie und zeigt Perspektiven für die Weiterentwicklung auf. Zu den Instrumenten zur Stärkung der Umweltwirtschaft zählen stark nachgefragte Förderwettbewerbe, neue Auslobungen für kleine und mittelständische Unternehmen wie der Umweltwirtschaftspreis.NRW von Umweltministerium und NRW.BANK sowie vielfältige Vernetzungs- und Informationsangebote. Die positive Entwicklung der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft spiegelt sich auch in ökonomischen Kennzahlen wider: Mit rund 468.000 Erwerbstätigen im Jahr 2019 ist Nordrhein-­Westfalen nach wie vor bundesweit der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft. Jeder zwanzigste Erwerbstätige im Bundesland arbeitet in diesem Bereich. Gegenüber dem Jahr 2010 ist die Anzahl der Beschäftigten in der Umweltwirtschaft um 1,4 Prozent pro Jahr gewachsen, das entspricht rund 52.800 neuen Erwerbstätigen.

Quelle: Pressemitteilung des Landes NRW vom 6.9.2021
Weiterführende Informationen unter: umweltwirtschaft.nrw.de

 

Als Partner des Enterprise Europe Network begleiten wir kleine und mittlere Unternehmen auf ihrem Weg in eine digitale, sozial verantwortliche und nachhaltige Zukunft. Gerne unterstützen wir auch Sie. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Telefon: 0208 30004-34
E-Mail: ad(at)zenit.de

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1855 Wed, 27 Oct 2021 10:13:05 +0200 NRW.Europa präsentiert: Smarte Textilien in NRW https://nrweuropa.de/1855-nrw-europa-praesentiert-smarte-textilien-in-nrw/1a866fbad40a94d8533053c7cd89af7d.html Im Rahmen der Kooperationsbörse "The future of workwear" präsentierte der EEN-Partner ZENIT GmbH am 27.10. ein neues Video mit dem Titel: Smart Textiles in NRW. Viel Spaß beim Anschauen. Der digitale Treff FUTURE OF WORKWEAR ist Kooperationsveranstaltung mit ExpertTalks, die sich an europäische Unternehmen und Institute richtet. Das internationale Matchmaking-Event findet vom 01. Oktober bis zum 30. November 2021 statt. Die Expertengespräche besuchen die Teilnehmer:innen vom 25. - 29. Oktober 2021 virtuell. Insgesamt haben sich bereits 161 Teilnehmer:innen aus 30 Ländern registriert.

> Link zum Video Smart Textiles in NRW  auf Youtube.

Future of Workwear richtet sich sowohl an junge als auch an erfahrene Unternehmer in den Bereichen Sicherheit am Arbeitsplatz, textile Innovationen, Wearables, Zulieferer und Logistik. In Anlehnung an frühere erfolgreiche Veranstaltungen in den Bereichen Textilien und Mode sowie Sicherheit am Arbeitsplatz hat das Enterprise Europe Network (EEN) interessierte Teilnehmer zu dieser Veranstaltung eingeladen, die der Berufsbekleidung gewidmet ist.

Das Video mit dem Titel Smart Textiles in NRW lässt Branchenvertreter aus Nordrhein-Westfalen zu Wort kommen und gibt einen Einblick in die vielfältige Welt der Textilindustrie, die sich weiter entwickelt und zukunftsweisende Themen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung aufgreift.

Protagonisten / Sprecher im Video:

  • Prof. Dr. Thomas Gries, ITA Group International Centre for Sustainable Textiles of RWTH Aachen University
  • Prof. Dr. Anne Schwarz-Pfeiffer, Faculty of Textile and Clothing Technology - Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences
  • Dipl.-Kfm. Dennis Fassbender, CEO at ALFA-ROTEC GmbH
  • Dr. Robert Brüll, CEO at Fibre Coat GmbH
  • Gregor Stolarzyck, NRW.Europa @ZENITGmbH

Unter #FutureWorkwear finden Sie ein Teaser-Video zum Thema Workwear.

Eine Möglichkeit der Anmeldung finden Sie unter: https://future-workwear.b2match.io/

Die regionalen Partner des Enterprise Europe Network ZENIT GmbH und NRW.BANK unterstützen kleine und mittlere Unternehmen sowie Innovator:innen in NRW auf ihrem Weg in eine digitale und nachhaltige Zukunft. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Gregor Stolarzyck
Tel. 0211/13000-232
E-Mail: gs(at)zenit.de
www.zenit.de
 

#Arbeitskleidung
#SmarteTextilien
#Textilindustrie
#NRW

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1852 Fri, 22 Oct 2021 10:02:57 +0200 Europa kommt nach NRW! https://nrweuropa.de/1852-europa-kommt-nach-nrw/fad482fd5a35c5d51e65e1b8ebd422a7.html Die aktuelle Europa-Info Mittelstand informiert über verschiedene Veranstaltungen, auf denen sich Unternehmen mit anderen Akteuren aus Europa vernetzen können. Wir informieren darüber hinaus über die EU-Gesetzgebung, Themen zum Binnenmarkt, die Suche nach Partnern und Unterstützungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Lesen Sie mehr auf https://nrweuropa.de/newsletter-nrw/europa-info-mittelstand-06-2021.html

Sie können den Newsletter über https://nrweuropa.de/abo bestellen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen auch telefonisch (hz(at)zenit.de, 0208 30004 35) zur Verfügung.
Das Redaktionsteam

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1847 Wed, 13 Oct 2021 14:46:32 +0200 NRW.Europa-Kunde wird Nachhaltigkeitsbotschafter: TRACTO-Technik nutzt Kooperationsbörse Smart City für Internationalisierungsaktivitäten https://nrweuropa.de/1847-nrw-europa-kunde-wird-nachhaltigkeitsbotschafter-tracto-technik-nutzt-kooperationsboerse-smart-city-fuer-internationalisierungsaktivitaeten/ae718126e3b3e035a5193916571cf6a5.html Die TRACTO-Technik GmbH & Co. KG aus Lennestadt ist Mitbegründer, Gestalter und Innovator der grabenlosen Technik. Unter der Überschrift „Made in Sauerland“ bietet das Unternehmen unterirdische Erweiterungen von Rohrleitungsnetzen, die Herstellung von Verbindungen zum Endverbraucher oder die Erneuerung von Rohrleitungen. Und dies , ohne dass dafür der Boden aufgebrochen werden muss. Für die Internationalisierung nutzt er das Knowhow des NRW.Europa-Teams bei ZENIT und die jährlich stattfindende Kooperationsbörse Smart City und wurde jetzt EU Green Champion for India.
Mit seinen intelligenten Infrastrukturlösungen und der begleitenden Beratung hat das  Familienunternehmen ein weltweites Netz aufgebaut, das kontinuierlich wächst. „Mit unserer Technik setzen wir global Standards und geben Antworten auf die rasanten Veränderungen unserer Welt, in der der Bedarf nach modernsten Infrastrukturen und der Anschluss von Milliarden Menschen an Trinkwassernetze, Entsorgungsmöglichkeiten und Energie täglich steigen“ beschriebt Business Development-Manager Thorsten Schulte das Geschäftsfeld.

Um die Internationalisierung voranzutreiben, nutzt er die jährlich von NRW.Europa-Team bei ZENIT mitorganisierten Smart City-Kooperationsbörsen, auf denen er eine Vielzahl interessanter Kontakte knüpfen konnte. So führte ein Termin mit dem European Business & Technology Centre (EBTC), das die multilaterale Zusammenarbeit mit Indien unterstützt, zu einem intensiven Austausch. In dessen Verlauf wurde TRACTO zum EU Green Champion for India. Als solcher gewann das Unternehmen neue Erkenntnisse zum Thema Nachhaltigkeit in Indien, verschaffte  sich einen besseren Zugang zum Markt und konnte sein bestehendes Indiengeschäft ausbauen.

„Das war ein Türöffner für uns. Als EU Green Champion  bin ich Teilnehmer an Round Tables mit Entscheidern, die ich ohne diese Funktion niemals kennengelernt hätte.  Ich freue mich schon jetzt auf die Teilnahme am Smart City Brokerage Event 2021 in Barcelona“ sagt Thorsten Schulte zurück- und vorausschauend.  

Das Event des Enterprise Europe Networks, zu dessen Partnern auch NRW.Europa gehört, wird vom 16. bis 18. November 2021 hybrid stattfinden, so dass Interessenten nicht nur in Barcelona, sondern auch online Gespräche mit potenziellen Kooperationspartnern führen können.


Kontakt zu NRW.Europa:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Sabrina Wodrich
Telefon: 0208 30004-44
E-Mail: sw(at)zenit.de
nrweuropa.de


Kontakt zum Unternehmen:

Tracto Technik GmbH & Co. KG
Paul-Schmidt-Straße 2
57368 Lennestadt
Telefon +49 2723 808-0 | F -180
E-Mail: info(at)tracto.com
tracto.com

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1843 Fri, 01 Oct 2021 13:46:00 +0200 EEN-Jahrestagung: zwei innovative NRW.Europa-Kunden gehören zu den Besten https://nrweuropa.de/1843-een-jahrestagung-zwei-innovative-nrw-europa-kunden-gehoeren-zu-den-besten/3d22bd04f7d0ad3585ad168fcda77873.html #EEN21 - Vom 29. September bis zum 1. Oktober 2021 trafen sich analog und digital Vertreterinnen und Vertreter des Enterprise Europe Network, zu dem auch das Konsortium NRW.Europa aus ZENIT und NRW.BANK gehört, zur Jahrestagung in Stuttgart. An Bord hatte es mit enviplan und Corevas gleich zwei erfolgreiche langjährige Kunden aus Nordrhein-Westfalen. Ersterer hatte es bis ins Finale des Enterprise Europe Network Award 2021 geschafft, der andere war als besonders innovativer Vertreter Deutschlands Konferenzgast und stellte die Rettungssoftware Emergency Eye vor, die via Smartphone Leben rettet. Envi-plan Ingenieurgesellschaft mbH

Der Wasseraufbereitungsspezialist enviplan® aus dem ostwestfälischen Lichtenau-Henglarn ist gut durch die Krise gekommen, bekam im Jahr 2020 eine Förderung der Bundesagentur für Sprunginnovationen und ist seitdem stetig gewachsen. Dafür war das Ingenieurbüro mit Geschäftsführer Roland Damann als eines von nur drei deutschen Unternehmen ins Finale des Enterprise Europe Network Award 2021 gekommen. Gewonnen hat es zwar nicht, aber das NRW.Europa-Team ist stolz darauf, das Unternehmen seit mehr als 20 Jahren begleiten zu können. So gab es in den letzten beiden Jahrzehnten des intensiven Austauschs u.a. Beratungen zur Teilnahme an F&E-Projekten, Internationalisierungsberatung zu Märkten und Kooperationsmodellen, die Vermittlung für eine erfolgreiche Kooperation in UK, die Kontaktanbahnung zu einem deutschen Start-up im Bereich Digitalisierung, Workshops zu Potenzial und Anwendungsbereichen der Mikroflotation und den Gewinn des vom Netzwerk ZENIT e.V. ausgeschriebenen Innovationspreises im Jahr 2012.

Rund 300 Projekte in über 50 Ländern hat Roland Damann als Perfektionierer einer bereits im Mittelalter bekannten Technologie mit der von ihm patentierten Mikroflotation mit seinem Ingenieurbüro enviplan® auf den Weg gebracht. Eingesetzt wird sie vor allem in der industriellen und kommunalen Wasseraufbereitung. Was zur Verbesserung der Wasserqualität bislang vorrangig über fest montierte Anlagen unter anderem an Ufern von Seen und Flüssen möglich ist, soll in Zukunft auch im großen Stil funktionieren und kleinste Plastikpartikel aus Meeren und Ozeanen herausfischen. Unterstützt wird die Idee des langjährigen Netzwerk ZENIT-Mitglieds von SPRIND, der Bundesagentur für Sprunginnovationen. Ein Prototyp ist bereits fertig. Im Frühjahr 2021 hat die Agentur eine Kapitalgesellschaft aus dem Projekt gegründet und Roland Damann als Geschäftsführer eingesetzt.

Über die Zusammenarbeit mit ZENIT freut er sich immer wieder: „Seit 20 Jahren sind die Internationalisierungs- und Förderexpertinnen und -experten bei ZENIT bzw. im NRW.Europa-Team meine Antreiber und Begleiter. Ohne ZENIT hätten wir nicht die internationalen Märkte für uns entdeckt und wären nicht das, was wir heute sind.“

Anläßlich der Annual Conference des Enterprise Europe Network gelangte das Unternehmensbeispiel aus #NRW unter die drei Finalisten für den Enterprise Europe Network Award in der Kategorie "Recovery". 

 

COREVAS GmbH & Co. KG - Mit dem Smartphone Leben retten

Gast der Anual Conference war auch Prof. Dr. Günter Huhle als Vertreter eines besonders innovativen deutschen Unternehmens. Er stellte die Rettungssoftware Emergency Eye seines Unternehmens Corevas vor, die via Smartphone Leben rettet.

Die EmergencyEye-Technologie ermöglicht es, bei Bedarf auf notwendige Daten und Funktionen der Smartphones Anrufender nach deren Zustimmung zuzugreifen. Eine Vorinstallation auf dem Smartphone ist nicht erforderlich und eine bestehende Telefonverbindung bleibt unangetastet. Sie verbindet den Nutzer mit den meisten Smartphones über alle Mobilfunknetze und ermöglicht eine Kommunikation ohne Sprachbarrieren, eine bessere Lagebeurteilung und Diagnose durch ein Live-Video, eine schnellere, punktgenaue und dauerhafte Ortung und eine bildunterstützte Anleitung und Begleitung der Betroffenen.

Das NRW.Europa-Team bei ZENIT unterstützt Corevas seit 2017. So wurde der IT-Entwicklungspartner auf der internationalen Matching-Veranstaltung Successful R&I gefunden und auch erfolgreich Förderprogramme des Bundeswirtschaftsministeriums und im EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 eingeworben. Der regelmäßige Austausch umfasst aber nicht nur die Beratung und Unterstützung beim Thema Fördermöglichkeiten, sondern auch die weitere Entwicklung des Unternehmens.

Während der Corona-Krise hat sich das Unternehmen zu einem KMU entwickelt, ist ISO 9001 zertifiziert, hat erfolgreich das Präqualifikationsverfahren durchlaufen, ist aktiv im Bundesverband IT-Mittelstand Deutschland, Teilnehmer der Allianz für Cyber-Sicherheit (BSI) und zertifiziert als Anbieter von Software “Made and hosted in Germany”.

Seit Juni 2021 ist Corevas Teil des vom BMWi finanzierten Forschungsprojekts SPELL. Unter der Überschrift „Semantische Plattform zur intelligenten Entscheidungs- und Einsatzunterstützung in Leitstellen und beim Lagemanagement“ geht es um das Krisenmanagement durch KI-basierte Verknüpfung von Leitstellen. Ziel ist es, in Krisensituationen (beispielsweise Großschadensereignissen, Pandemien, Naturkatastrophen oder flächendeckenden Stromausfällen) Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, Nothilfe und Versorgung für die Bevölkerung schneller und situationsgerecht einzuleiten. Dies soll mit Hilfe von künstlicher Intelligenz erreicht werden.

„Durch das Enterprise Europe Network und das NRW.Europa-Team hatten wir nicht nur einen jumpstart für die Entwicklung von EmergencyEye, sondern sind durch die Beratung und Unterstützung in Rekordzeit zu einem KMU gewachsen. Jetzt sehen wir der Erweiterung unseres Portfolios durch COMMAND und einer weiteren Internationalisierung in die Schweiz und Österreich entgegen.“ Prof. Dr. med. Günter Huhle, Hauptgesellschafter, Dipl.Des. Carola Petri, geschäftsführende Gesellschafterin und Viktor Huhle, BSc Gründer von EmergencyEye.

Als Blockbuster bewirbt sich der Healthcare Brokerage Event für den Recognition Award des EEN 2021

Neben den innovativen Unternehmensbeispielen aus Nordrhein-Westfalen konnte die ZENIT GmbH auch mit ihrer Bewerbung für den Recognition Award 2021 unter die Finalisten gelangen und den zweiten Platz erorbern. Für Interessierte hier der Link zum Bewerbungsvideo: https://bit.ly/3jsky4e. Auch in diesem Jahr gibt es wieder die Möglichkeit, an dieser Kooperationsbörse teilzunehmen. Sie wird wiederum online, aber auch in verkleinerter Form in Präsenz in der Messe Düsseldorf stattfinden. Alles Wissenswerte dazu erfahren Sie hier: https://nrweuropa.de/OnlineMEDICA2021.html.


Reconnect - Renew - Recover

Unter diesem Motto trafen sich in Stuttgart die Vertreter:innen des Enterprise Europe Network zu einer hybriden Veranstaltung zu der die Kolleg:innen weltweit online zugeschaltet waren. Neben vielen interessanten Einführungsreden von Vertreter:innen der Europäischen Kommission und des Bunden wurden in drei Konferenztagen mehr als 30 Workshop-Sessions angeboten, in denen die Gelegenheit zum inhaltlichen Austausch gegeben war, um gemeinsam die Weichen zu stellen für die Service- und Dienstleistungsangebote des Enterprise Europe Network in der nächsten Förderperiode. Im Fokus dabei standen die innovativen Kunden, die Innovatoren, die Start-Ups und kleinen und mittleren Unternehmen. Ziel ist es diese auf ihrem Weg in eine digitale, resiliente und nachhaltige Zukunft zu begleiten.

Schauen Sie sich die Aufzeichnung der Opening Session der Annual Conference des Enterprise Europe Network 2021 an.

Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Telefon: 0208 30004-34
E-Mail: ad@zenit.de

Homepage Corevas: https://emergencyeye.de
Weiterführende Informationen: Update der Erfolgsgeschichte von COREVAS mit EmergencyEye

Homepage enviplan®: www.enviplan.de

#EEN21
#EENCanHelp
#EENforSustainability
#EENforInnovation

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1840 Wed, 29 Sep 2021 14:03:54 +0200 #Horizont Europa NRW – Newsletter September erschienen https://nrweuropa.de/1840-horizont-europa-nrw-newsletter-september-erschienen/62748f977bb9289c516e1ae7f6d3abb0.html Angesichts der Bewältigung globaler Herausforderungen - wie dem Klimawandel -stehen Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die kohlenstoffarme Energietechnologien mit grünem Wasserstoff entwickeln, im Fokus von Förderprogrammen der EU und des Bundes. Im September-Newsletter geben wir Ihnen Einblicke... in die Förderlandschaft, die eine grüne Transformation möglich machen soll und informieren zur Roadmap für NRW.

Wie man Wertschöpfungsketten von der Forschung bis zur Anwendung von Wasserstofftechnologien fördern und damit die grüne Transformation durch Synergien zwischen Horizont Europa und der europäischen Regionalförderung regelrecht boosten kann, soll der virtuelle Workshop „Driving the Green Transition through synergies between EU, national and regional funding programmes" zeigen. Er findet anlässlich der European week of regions and cities vom 11. bis 14. Oktober 2021 statt, der bedeutendsten jährlichen Veranstaltung der Europäischen Kommission, bezogen auf die Kohäsionspolitik.

Der Newsletter gibt wertvolle Hinweise zu den aktuellen Ausschreibungen in den Clustern in Horizont Europa und zur Kooperationsbörse anlässlich der MEDICA 2021. Haben Sie bereits Erfahrungen als Antragstellende in Horizont Europa, oder benötigen Sie die nötigen Grundlagen? Nutzen Sie dazu die Veranstaltungsreihen des EU-Büros zur Weiterbildung in Horizont Europa. Sie finden diese und weitere anstehende Termine in unseren Veranstaltungshinweisen.

Zum Newsletter
 
Sie können den Newsletter über https://nrweuropa.de/abo.html bestellen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen auch telefonisch (bj(at)zenit.de, 0208 30004 22) zur Verfügung.

Das Redaktionsteam

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1839 Wed, 29 Sep 2021 08:27:47 +0200 Neuer Newsletter "Europa-Info Mittelstand" erschienen https://nrweuropa.de/1839-neuer-newsletter-europa-info-mittelstand-erschienen/f56ae8d74b29348993af5d5333adc6af.html Europa ist bislang aufgrund einer gemeinsamen Kraftanstrengung gut durch die Coronavirus-Pandemie gekommen und kann sich daher mit viel Engagement den weiteren Herausforderungen wie der Digitalisierung und dem Klimaschutz widmen. Dies stellte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union am 15. September 2021 vor den Abgeordneten des Europäischen Parlaments fest. Sie stellte Ihre Pläne für das Paket „Fit for 55“ vor, mit dem die Kohlendioxid-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent reduziert werden sollen. Mehr zu den wirtschaftspolitischen Zielen der Kommission und weitere News finden Sie in der Rubrik "Neues aus Brüssel". Darüber hinaus informieren wir Sie über neue EU-Initiativen, Vertriebspartnergesuche, Veranstaltungen und Unterstützungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen.

Lesen Sie mehr auf https://nrweuropa.de/newsletter-nrw/europa-info-mittelstand-05-2021.html

Sie können den Newsletter über https://nrweuropa.de/abo bestellen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen auch telefonisch (hz(at)zenit.de, 0208 30004 35) zur Verfügung.

Das Redaktionsteam

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1835 Mon, 20 Sep 2021 16:22:34 +0200 Recognition Award 2021 des Enterprise Europe Network - NRW.Europa ist mit dem Healthcare Brokerage einer von drei Finalisten https://nrweuropa.de/1835-recognition-award-2021-des-enterprise-europe-network-nrw-europa-ist-mit-dem-healthcare-brokerage-einer-von-drei-finalisten/4cfa85acc6d16097c4d0c3d4e9c8f400.html Anlässlich der Messe MEDICA, dem weltweiten Treffpunkt Nr. 1 für die Medizinbranche, organisiert die ZENIT GmbH gemeinsam mit der Sector Group Healthcare des Enterprise Europe Network (EEN) seit mehr als 20 Jahren das internationale Healthcare Brokerage Event. Die Sector Group ICT und die Sector Group BioChemTech des Enterprise Europe Network unterstützen diese Veranstaltung. Es ist eine herausragende Veranstaltung, mit der sich NRW.Europa für den Recognition Award des Netzwerkes beworben hat. Nach dem ersten Voting ist NRW.Europa unter den drei Finalisten. Die finale Entscheidung wird durch eine erneute Abstimmung während der diesjähigen Annual Conference des Enterprise Europe Network am 30.09.2021 in Stuttgart. Wir drücken die Daumen! Link zum Bewerbungs-Video unter youtube: The Healthcare Brokerage Event – a Blockbuster Event of EEN - Recognition Award 2021 (.mp4)


#EENCanHelp #Kooperation #Access2Partners #HealthcareBrokerageEvent

Was ist das Healthcare Brokerage Event?

Anlässlich der Messe "MEDICA", dem weltweiten Treffpunkt Nr. 1 für die Medizinbranche, organisiert die ZENIT GmbH gemeinsam mit der Sector Group Healthcare des Enterprise Europe Network (EEN) seit mehr als 20 Jahren das internationale Healthcare Brokerage Event. Die Sector Group ICT und die Sector Group BioChemTech unterstützen diese Veranstaltung. Was sind die Ergebnisse? In den letzten Jahren hatte die Brokerage-Veranstaltung immer etwa 350 Teilnehmer aus etwa 40 Ländern mit 700 vorselektierten und vereinbarten Treffen. Sie ist ein Blockbuster in der Geschichte des Enterprise Europe Network. Sie war von Anfang an eine der größten Veranstaltungen und hat stets eine Vielzahl innovativer Unternehmen aus den Bereichen Medizintechnik und Gesundheitswesen angezogen.

Juan-J. Carmona Schneider und sein Team von der ZENIT GmbH haben diese Veranstaltung ins Leben gerufen und mit viel Liebe und Engagement zu einem Erfolg für das Netzwerk gemacht. Keine andere Veranstaltung ist so nachhaltig erfolgreich und zu einem echten Hit im Netzwerk geworden. Dafür sprechen auch die Zahlen. Im Durchschnitt hat diese Veranstaltung jedes Jahr mindestens 10 Partnerschaftsvereinbarungen hervorgebracht, wobei die Dunkelziffer wahrscheinlich noch höher ist, da vielleicht nicht alle EVs zu den Veranstaltungen entsandt wurden. Für die sechs betrachteten Jahre (2015 bis 2020) konnten wir insgesamt 60 PAs feststellen; weitere Erfolge werden erwartet. Es wurden einige sehr interessante Erfolgsgeschichten und Videos, Artikel und viele Beiträge in den sozialen Medien veröffentlicht. Wie es funktioniert Der ZENIT-Kunde Birger Nispel, Geschäftsführer der AirMedPlus GmbH, kam anlässlich des Healthcare Brokerage Events auf der MEDICA 2018 schnell mit einem ungarischen Partner in Kontakt. Beide Unternehmen wurden von ihren zuständigen EEN-Partnern begleitet, beschlossen, die Gespräche zu vertiefen und die Zusammenarbeit zu testen und unterzeichneten Partnerschaftsverträge. Birger Nispel wurde zu einer Art Stammgast auf dem Healthcare Brokerage Event und trat auch als Botschafter für das EEN im Rahmen der EUOpen4Business-Kampagne auf.

Warum sollte der Recognition Award an Juan-J. Carmona-Schneider gehen?

In seinem letzten Jahr vor dem Ruhestand blickt Juan-J. Carmona-Schneider blickt in seinem letzten Jahr vor der Pensionierung mit Stolz auf das zurück, was er mit dieser Veranstaltung und in seiner Rolle als Vorsitzender der Sektorgruppe Gesundheitswesen erreichen konnte. Gerade in diesem Sektor ist das EEN hervorragend vernetzt, gut aufgestellt und sehr bekannt. Juan Carmona-Schneider wurde bereits als Network Star geehrt, der Recognition Award wäre die Krönung seines Lebenswerkes. Obwohl es während der COVID-Krise 2020 und 2021 nicht möglich war, eine Präsenzveranstaltung auf der MEDICA durchzuführen, wurde die Veranstaltung erfolgreich in eine Online-Version umgewandelt. Gesundheit steht im Mittelpunkt des SDG 3 "Ein gesundes Leben gewährleisten und das Wohlergehen aller Menschen in jedem Alter fördern", das durch 13 Zielvorgaben untermauert wird, die ein breites Spektrum der Arbeit der WHO abdecken. Fast alle anderen 16 Ziele haben einen Bezug zur Gesundheit oder ihre Verwirklichung wird indirekt zur Gesundheit beitragen. Deshalb wird ein Blockbuster wie das Healthcare Brokerage Event auch in Zukunft eine wichtige Plattform für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im NextEEN sein.

Kontakt:
ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Kommunikationsreferentin NRW.Europa
und Kommunikationsbeauftragte
für #EEN_Deutschland
Telefon: ++49 208 30004-34
Andrea Dohle
E-Mail: ad(at)zenit.de
www.nrweuropa.de

Juan-J. Carmona-Schneider Telefon:
++49 208 30004-54
E-Mail: jc(at)zenit.de






#EENCanHelp #Cooperation #Access2partners

What is the Healthcare Brokerage Event?

On the occasion of the fair “MEDICA”, the global No. 1 meeting place for the medical sector, ZENIT GmbH together with the Healthcare Sector Group of the Enterprise Europe Network (EEN) organizes for more than 20 years the international Healthcare Brokerage Event. The Sector Group ICT and the Sector Group BioChemTech are supporting this event. What are the results? In the last years the brokerage event had always about 350 participants from about 40 countries with 700 pre-selected and agreed meetings. It is a Blockbuster in the history of the Enterprise Europe Network. It has been one of the biggest events from the beginning and had always attracted a great variety of innovative companies from the med tech and healthcare sectors. Juan-J. Carmona Schneider and his team at ZENIT GmbH created this event and have made it a success for the network with love and commitment. No other event has been so sustainably successful and become a real hit in the network. The figures also speak for this. On average, this event has generated at least 10 partnership agreements every year, whereby the number of unreported cases is probably even higher, as perhaps not all PAs were assigned to the events. For the six years under consideration (2015 to 2020) we could detect 60 PAs in total; further achievements are expected. Some very interesting success stories and videos, articles and many social media posts were published. How it works The ZENIT client Birger Nispel, CEO of AirMedPlus GmbH quickly got in touch with a Hungarian partner on the occasion of the Healthcare Brokerage Event during the MEDICA 2018. Both companies were accompanied by their responsible EEN partners, decided to deepen discussions and test cooperation with each other and signed Partnership Agreements. Birger Nispel became something of a regular at the Healthcare Brokerage Event and also appeared as an ambassador for the EEN as part of the EUOpen4Business campaign.

Why should the Recognition Award go to Juan-J. Carmona-Schneider?
In his last year before retirement, Juan-J. Carmona-Schneider looks back with pride on what he was able to achieve with this event and his role as Chair of the Healthcare Sector Group. Especially in this sector, the EEN is excellently networked, well positioned and very well known. Juan Carmona-Schneider has already been honoured as a Network Star, the Recognition Award would crown his life's work. Although it was not possible to hold a face-to-face event at MEDICA during the COVID crisis in 2020 and 2021, the event was successfully converted into an online version. Health has a central place in SDG 3 “Ensure healthy lives and promote well-being for all at all ages”, underpinned by 13 targets that cover a wide spectrum of WHO’s work. Almost all of the other 16 goals are related to health or their achievement will contribute to health indirectly. This is why a Blockbuster like the Healthcare Brokerage Event will continue to be an important platform for successful cooperation in NextEEN.

Contact:
ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
for North Rhine-Westphalia NRW.Europa
Andrea Dohle
Communication Correspondent NRW.Europa
and Communication Champion
for #EEN_Deutschland
Phone: ++49 208 30004-34
Andrea Dohle
E-Mail: ad(at)zenit.de
www.nrweuropa.de

Juan-J. Carmona-Schneider Phone:
++49 208 30004-54
E-Mail: jc(at)zenit.de

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1832 Wed, 15 Sep 2021 14:25:04 +0200 Wir gratulieren: NRW.Europa-Kunde Wildling Shoes GmbH gewinnt in Berlin den Deutschen Gründerpreis 2021 in der Kategorie Aufsteiger https://nrweuropa.de/1832-wir-gratulieren-nrw-europa-kunde-wildling-shoes-gmbh-gewinnt-in-berlin-den-deutschen-gruenderpreis-2021-in-der-kategorie-aufsteiger/00745581f78fa0eadb385db0e4bb7293.html Der Deutsche Gründerpreis (DGP) geht an einen NRW.Europa-Kunden. Er ist eine Initiative vom stern, den Sparkassen, Porsche und dem ZDF. Aus Hunderten Expertenvorschlägen wurden in mehreren Juryrunden für die Kategorien Start-up (Unternehmen bis zu drei Jahre nach der Gründung) und Aufsteiger (bis zu neun Jahre) je drei Finalisten ausgewählt. Wir gratulieren allen Preisträger:innen für die herausragenden Leistungen, die hinter dieser Preisverleihung stehen und speziell unseren Kunden von der Wildling Shoes GmbH aus Engelskirchen.
Am 14.09.2021 wurden im ZDF-Hauptstadtstudio die Preisträger der diesjährigen Gründerpreise verkündet: Sieger in der Kategorie StartUp des Deutschen Gründerpreises 2021 wurde die yuri GmbH in Meckenbeuren in Baden-Württemberg. Den Deutschen Gründerpreis für sein Lebenswerk erhält Prof. Dr. Götz Rehn von Alnatura in Darmstadt in Hessen. Der Deutsche Gründerpreis 2021 in der Kategorie Sonderpreis ging an das Unternehmen BioNTech aus Mainz in Rheinland-Pfalz.

 

Der Deutsche Gründerpreis in der Kategorie Aufsteiger

Der Deutsche Gründerpreis in der Kategorie Aufsteiger ging an den NRW.Europa-Kunden Wildling Shoes GmbH aus Engelskirchen. Das Unternehmen stellt Minimalschuhe her und legte dabei von Beginn an sehr großen Wert auf eine nachhaltige Produktion. Nach dem Start mit Crowdfunding nahmen die Gründer auch Kreditmittel für die Existenzgründung in Anspruch. 2018 wurde Wildling Shoes von Minister Pinkwart und der NRW.BANK mit dem Gründerpreis NRW ausgezeichnet. Seitdem befinden sie sich auf Wachstumskurs und haben internationale Märkte erobert. Die Wildling Shoes GmbH will ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden. Geplant ist, 500.000 Hektar Land zu sichern für Renaturierung und regenerative Landwirtschaft, also für Flächen, auf denen das Unternehmen zum Beispiel seine Rohstoffe anbaut. Anna Yona erklärt im Video, das im Rahmen der Preisverleihung gezeigt wurde, 50 Millionen Euro in Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft investieren zu wollen.

Aktuell hat die Wildling Shoes GmbH ca. 150.000 Kunden und verkauft mehr als 300.000 Schuhe im Jahr. Anna Yona ist es wichtig, zu betonen, dass auch sozial orientierte, nachhaltige Unternehmen wirtschaftlich arbeiten können. Sie nutzt das erfolgreiche Unternehmen als Hebel für die Initiierung von mehr Nachhaltigkeit.

Lesen Sie dazu unsere Erfolgsgeschichte unter:  Mit Barfussschuhen auf dem Erfolgsweg oder das Interview „Wie nachhaltig ist unser Unternehmen?" mit Anna Yona.


Herzliche Glückwünsche

Das NRW.Europa-Team und das #EEN_Deutschland gratulieren allen Finalist:innen und Gewinner:innen und wünschen alles Gute auf dem weiteren Weg in eine digitale, resiliente und nachhaltige Zukunft.
 

Weiterführende Links:  

Link zum Artikel und zur Aufzeichnung der Veranstaltung: Stern – Deutscher Gründerpreis

Details zum Deutschen Gründerpreis finden Sie auch unter https://www.deutscher-gruenderpreis.de/

Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Communication Champion
des #EEN_Deutschland
Telefon: 0208 30004-34
E-Mail: ad(at)zenit.de



 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1828 Tue, 14 Sep 2021 09:38:00 +0200 Ihr Feedback zur Umfrage "Zahlungsverzug" https://nrweuropa.de/1828-ihr-feedback-zur-umfrage-zahlungsverzug/837e40dae56a3d1d0f7198b8934eb913.html Verspätete Zahlungen sind besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ein großes Problem. Die Europäische Kommission plant daher Maßnahmen, um eine verantwortlichere Zahlungskultur in der EU zu etablieren. Im Rahmen einer Umfrage sind KMU aus allen Branchen aufgerufen, Erfahrungen mit Zahlungsverzug und –streitigkeiten zu übermitteln sowie Feedback zu möglichen politischen Maßnahmen zu geben.

Die Befragung läuft bis zum 12. Oktober 2021 und nimmt nicht mehr als 15 Minuten in Anspruch.

Zum Online-Fragebogen

Weitere Informationen

Bei Fragen stehen Ihnen Adina Golombeck-Tauyatswala (0208 30004 55, ag@zenit.de) und Heike Hoffzimmer (0208 30004 35, hz@zenit.de) aus dem Feedback-Team von NRW.Europa gerne zur Verfügung!

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1821 Tue, 31 Aug 2021 14:49:50 +0200 #Horizont Europa NRW - Neuer Newsletter erschienen https://nrweuropa.de/1821-horizont-europa-nrw-neuer-newsletter-erschienen/2a51f864770209e72a29a9d5cb5c65a9.html Mitte Juni wurden die Arbeitsprogramme 2021 - 2022 für Horizont Europa verabschiedet. Wir geben Ihnen im August-Newsletter Hinweise zu den ersten Ausschreibungen der einzelnen Programmteile und informieren Sie über Brokerage-Veranstaltungen zu einzelnen Calls in den Clustern des Bereiches Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas und zu Konsultationen der Europäischen Kommission. Erfahren Sie mehr über die Innovationsleistung Deutschlands und seiner Regionen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, die im European Innovation Scoreboard analysiert wurden und über die Ausschreibungsergebnisse der "HEI Initiative", der Hochschulinitiative des Europäischen Innovations- und Technologieinstitut (EIT) zur Förderung von Innovation und Unternehmertum auf institutioneller Ebene in Hochschuleinrichtungen.

Bewerben Sie sich noch bis zum 30. September 2021 für den mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis 2021, der bereits zum zehnten Mal vom Netzwerk ZENIT e.V. ausgeschrieben wurde. Eingereicht werden können Kooperationsprojekte zum Thema „Nachhaltigkeit und Resilienz“ zwischen KMU und Start-ups oder Unternehmen bzw. Start-ups und Hochschulen/Forschungseinrichtungen zum Thema. Im Newsletter finden Sie weitere vielfältig interessante Veranstaltungen zur Antragstellung von Horizont Europa und einen Überblick zu erwartende Events.

Zum Newsletter
 

Sie können den Newsletter über https://nrweuropa.de/abo.html bestellen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen auch telefonisch (bj(at)zenit.de, 0208 30004 22) zur Verfügung.

Das Redaktionsteam

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1815 Mon, 23 Aug 2021 17:53:52 +0200 Europa-Info Mittelstand https://nrweuropa.de/1815-europa-info-mittelstand/3a9694e5b322edf63c458f2a50e27b7c.html #EUHaveYourSay steht im Mittelpunkt unseres August-Newsletters. So bittet die Europäische Kommission aktuell zu 26 Themen um Feedback. Zudem können Schwierigkeiten z.B. beim Warenverkehr oder im Binnenmarkt über NRW.Europa übermittelt werden. Darüber hinaus informieren wir Sie über neue EU-Initiativen, Vertriebspartnergesuche, Veranstaltungen und Unterstützungsangebote für kleine und mittlere Unternehmen.

Lesen Sie mehr auf https://nrweuropa.de/newsletter-nrw/europa-info-mittelstand-04-2021.html

Sie können den Newsletter über https://nrweuropa.de/abo bestellen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen auch telefonisch (hz(at)zenit.de, 0208 30004 35) zur Verfügung.

Das Redaktionsteam

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1814 Thu, 19 Aug 2021 15:22:12 +0200 Offene EUREKA-Ausschreibungen für Projekte mit grünem Wasserstoff https://nrweuropa.de/1814-offene-eureka-ausschreibungen-fuer-projekte-mit-gruenem-wasserstoff/d90a5ab88eaf0a9f0e97ef53f0a00657.html Bis zum 5. November 2021 haben Antragsteller:innen aus Deutschland die Möglichkeit, einen Projektvorschlag im Bereich grüner Wasserstoff in internationalen Konsortien einzureichen und bis zu 1 Million Euro zu erhalten. Angesichts globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel fördert EUREKA Forschungs- und Entwicklungsprojekte in internationalen Konsortien, die kohlenstoffarme Energietechnologien mit grünem Wasserstoff entwickeln. Neben Deutschland sind Belgien (Flandern), Kanada, Finnland, Irland, Portugal und Spanien antragsberechtigt, wobei für jedes Land andere Förderbedingungen gelten.

Die geförderten Projekte sollten sich speziell mit Lösungen für den Transport von Wasserstoff und verwandten Themen befassen und einen Beitrag zur Pilotaktion für grünen Wasserstoff im neuen Europäischen Forschungsraum (EFR) leisten. Folgende Fragestellungen und Herausforderungen werden mit der Ausschreibung adressiert:

  • Können bestehende Infrastrukturen (z.B. für den Transport von Gas) auch für den Transport von Wasserstoff genutzt werden (z.B. Anforderungen an das Material)?
  • Voraussetzungen für die grenzüberschreitende Nutzung der Infrastruktur
  • Verringerung der Verluste bei Transport und Speicherung (Effizienzgrad)
  • Konzeption der Infrastruktur vom Erzeuger bis zum Verbraucher einschließlich Überwachung und Kontrolle
  • IoT/Sensoren/Smart Meter
  • Kombination von stationären und mobilen Infrastrukturen (per Schiff und auf der Straße).

Darüber hinaus sollte untersucht werden, wie diese Forschungsthemen zu übergreifenden Fragen beitragen können, wie z. B.:

  • (Vergleichende) Analysen des Potenzials und der wirtschaftlichen Machbarkeit verschiedener Transportoptionen (z. B. direkter Transport vs. LOHC vs. Wasserstoffträgerstoffe wie NH3, CH4, CH3OH, synthetisches Gas usw.)
  • Integrierte Planung von Netzen unter Verwendung digitaler Zwillinge oder unter Berücksichtigung regionaler Aspekte (Nachfrage, Produktionskapazitäten usw.)
  • Internationale Zertifizierungsmöglichkeiten für Wasserstoff und seine Derivate
  • Analyse potenzieller Importrouten für Wasserstoff aus Übersee, um eine vorausschauende Netzplanung zu ermöglichen
  • Intelligente Planung, die Strom-, Gas- und Wärmenetze kombiniert, und wie Wasserstoff eingebunden werden könnte (z. B. in ein europäisches "Supernetz")
  • Sozioökonomische Aspekte, Marketing- und Akzeptanzfragen und Gestaltung des Übergangs von Gas- zu integrierten Energienetzen für Europa
  • F&E-Maßnahmen, die auf die Vision von 100 % erneuerbarem (grünem) Wasserstoffabzielen, der in verschiedene Verbrauchssektoren integriert ist und die Verwendung fossiler Rohstoffe erheblich ersetzen kann.

Neben den Möglichkeiten, die sich für die Entwicklung und Produktion von Materialien, Komponenten, Prozessen oder Systemen ergeben, sollten auch die Möglichkeiten für einen effizienten und gezielten Verbrauch und die Erzeugung in der Wertschöpfungskette gefördert werden.

Neben der Verkehrsinfrastruktur sind auch andere Themen willkommen, wie z.B.:

  • Batterien und Brennstoffzellen (kritische Materialien und Komponenten und Hauptsysteme) sowie die zugehörigen Herstellungsprozesse
  • Pilotanlagen zur H2-Erzeugung und -Speicherung aus erneuerbaren Energiequellen (Windkraft, Photovoltaik)
  • Neue Systeme, Ausrüstungen für die Steuerung, Regelung und Verteilung von Wasserstoff und die damit verbundenen Herstellungsverfahren (einschließlich neuer Werkstoffe und Sensoren)
  • Verbesserte Infrastruktur für die Erzeugung, Nutzung und Erweiterung von Wasserstoff (Technik, Simulationen, Bau, Logistik)
  • Neue Verfahren zur Nutzung von H2 in der Industrie (in Schwerindustrien, die traditionell Öl und Gas verwenden), z. B. Zement, Chemie, Schifffahrt usw.

Bewerbungsschluss ist der 5. November 2021, wobei die Einreichungsfristen von Land zu Land variieren können. Die Vergabe des EUREKA-Labels und die Entscheidung über die Finanzierung erfolgen zwischen April und Mai 2022, wobei die Projekte frühestens am 15. Mai 2022 beginnen dürfen.

Die Beratungsangebote des NRW.Europa-Teams umfassen:

  • Wir bewerten Ihre Projektskizze im Hinblick auf die Ausschreibungskriterien
  • Wir überprüfen den roten Faden Ihres Projektantrags
  • Wir prüfen Ihren Antrag auf Plausibilität und Vollständigkeit
  • Wir klären allgemeine Fragen zur Ausschreibung

Gerne informieren wir Sie über die Details und Kriterien für die Zuschussfähigkeit der Projekte. Rufen Sie uns einfach an.

Quelle: https://www.eurekanetwork.org/open-calls/greenhydrogen-2021

Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa

Jan Pohl
Telefon: 0208 30004-76
E-Mail: jp@zenit.de

Dr. Uwe Birk
Telefon: 0208 30004-49
E-Mail: bi@zenit.de

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1812 Thu, 19 Aug 2021 11:22:54 +0200 Messeprogramm für kleine und mittlere innovative Unternehmen - Förderung von Messeständen durch das BAFA https://nrweuropa.de/1812-messeprogramm-fuer-kleine-und-mittlere-innovative-unternehmen-foerderung-von-messestaenden-durch-das-bafa/87b7d63dbbb5082d942d2db17a2797d0.html Förderung: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die Teilnahme kleiner und mittlerer innovativer Unternehmen an ausgesuchten internationalen Leitmessen in Deutschland. Ziel dieses Programms ist es, die Vermarktung innovativer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen bestmöglich zu unterstützen, um so Exportmärkte zu erschließen.
Was wird gefördert?

Gefördert wird die Messeteilnahme von kleinen und mittleren innovativen Unternehmen auf Einzelständen. Zu der Liste der förderfähigen Veranstaltungen gehören ausgesuchte Messen mit einer hohen Internationalität auf der Aussteller- und Besucherseite. Die Messen, auf denen eine Messeteilnahme gefördert werden kann, werden jährlich vom BMWi festgelegt (siehe Publikationen).


Wer kann die Förderung in Anspruch nehmen?

Förderfähig sind rechtlich selbstständige innovative Unternehmen die

  • ihren Sitz und Geschäftsbetrieb in der Bundesrepublik Deutschland haben,
  • die jeweils gültige EU-Definition für ein kleines Unternehmen (weniger als 50 Mitarbeitende und Jahresbilanzsumme oder Jahresumsatz von höchstens 10 Mio. Euro) erfüllen und älter als zehn Jahre sind
  • oder die jeweils gültige EU-Definition für ein mittleres Unternehmen (mehr als 49 sowie weniger als 250 Mitarbeitende und Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro oder Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro) erfüllen.

Ferner müssen die Unternehmen Produkte, Verfahren und Dienstleistungen neu entwickelt oder wesentlich verbessert haben.

Wie hoch ist die Förderung?
Von den Gesamtausgaben der Messeteilnahme eines Ausstellers sind die vom Messeveranstalter in Rechnung gestellten Ausgaben für Standmiete und die von einem Standbauunternehmen in Rechnung gestellten Ausgaben für den Standbau förderfähig. Gewährt wird ein prozentualer Anteil der förderfähigen Ausgaben in Höhe von 40 Prozent bis zu einer Gesamtsumme von 12.500 Euro pro Aussteller und Messe.

Welche Messen / Veranstaltungen sind förderfähig?
Unter den förderfähigen Messen sind beispielsweise: parts2clean (Stuttgart), Intersolar Europe (München, Anuga (Köln), AIRTEC (München), A + A (Düsseldorf), aquanale / FSB (Köln), MEDICA / COMPAMED (Düsseldorf), productronica (München), Formnext (Frankfurt), Texcare International  (Frankfurt/Main) und viele mehr..... siehe:
Link zur Liste der förderfähigen Veranstaltungen

Wo kann der Antrag gestellt werden?
Nutzen Sie diesen direkten Link, um Ihren Antrag online beim BAFA einzureichen:  https://fms.bafa.de/BafaFrame/mjiue
Aussteller reichen spätestens acht Wochen vor Messebeginn beim BAFA einen Antrag zur Förderung der Messeteilnahme ein.

Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Alles Wichtige zur Förerung im Auslandsmessseprogramm finden Sie hier: BAFA


Sie suchen Unterstützung bei Ihren Internationalisierungsaktivitäten?
Sprechen Sie uns an - das NRW.Europa-Team bietet Unterstützung über seine Vernetzung im weltweit aktiven Enterprise Europe Network. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen ersten Termin, um auf ihre individuellen Fragen einzugehen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

 

Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Telefon: 0208 30004-34
E-Mail: ad(at)zenit.de

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1809 Wed, 18 Aug 2021 09:34:34 +0200 Probleme mit grenzüberschreitenden Steuerfragen? https://nrweuropa.de/1809-probleme-mit-grenzueberschreitenden-steuerfragen/f1d044124360040833d124c200d7492d.html Um die Beilegung von grenzüberschreitenden Besteuerungsstreitigkeiten zu erleichtern, plant die Europäische Kommission die Verabschiedung eines „Cooperative Compliance“-Programm. Dieses soll die Steuerverwaltungen in der EU in die Lage versetzen, grenzüberschreitende Steuerfragen präventiv gemeinsam zu lösen. Um die Bedarfe von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu berücksichtigen, bittet die EU-Kommission um Feedback. Erfragt werden Ihre Erfahrungen mit grenzüberschreitenden Streitigkeiten sowie mit deren Lösung. Außerdem können Sie Erwartungen und Ideen übermitteln, die Ihrem Unternehmen in diesem Zusammenhang helfen würden.

Die Befragung läuft bis zum 15. September 2021 und nimmt nicht mehr als 15 Minuten in Anspruch. Die Sprache kann rechts oben auf Deutsch umgestellt werden.

Zur Umfrage

Sie erhalten nach der Beantwortung der Umfrage eine ID-Nummer. Für interne Dokumentationszwecke würde es uns sehr helfen, wenn Sie uns diese formlos per E-Mail an ag@zenit.de senden.

Weitere Informationen zum politischen Hintergrund und den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1808 Fri, 13 Aug 2021 11:44:39 +0200 KMU sehen hohes Potenzial bei mehrsprachigen Webseiten https://nrweuropa.de/1808-kmu-sehen-hohes-potenzial-bei-mehrsprachigen-webseiten/ff3391c68b6d6234a911ed393420fe0a.html 1000 Unternehmen beteiligten sich im Frühjahr 2021 an einer Befragung der Europäischen Kommission. Diese erkundete, ob KMU ihre Website in weiteren Sprachen veröffentlichen wollen und welche Unterstützung sie sich dafür wünschen. Die nun veröffentlichte Auswertung zeigt, dass ... sich 60 Prozent der Unternehmen vorstellen können, maschinelle Übersetzung zur  Präsentation des Unternehmens sowie von Produkten und  Dienstleistung einzusetzen. Durchschnittlich wird ein Umsatzanstieg von 32 % erwartet, wenn die Unternehmenswebseite in mehr Sprachen verfügbar wäre. Zur Auswertung

Es werden weiterhin KMU gesucht, die sich an der Testphase beteiligen. Bei Interesse melden Sie bitte bei Heike Hoffzimmer (0208 30004 35, hz@zenit.de).

Weitere Informationen zu den EU-Initiativen zu Sprachtechnologien.

Bei Fragen steht Ihnen Heike Hoffzimmer (0208 30004 35, hz@zenit.de) aus dem Feedback-Team von NRW.Europa gerne zur Verfügung!

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1807 Thu, 12 Aug 2021 10:21:30 +0200 Landschaft der Spitzentechnologie und damit verbundene Politiken in den Vereinigten Staaten von Amerika #USA https://nrweuropa.de/1807-landschaft-der-spitzentechnologie-und-damit-verbundene-politiken-in-den-vereinigten-staaten-von-amerika-usa/2cfa2dd054166a0c64b7b788fd7edd24.html Ziel der internationalen Länderberichte ist es, die technologische und politische Landschaft ausgewählter nichteuropäischer Länder zu untersuchen. Die Leistung der Länder im Bereich der Spitzentechnologien wird anhand von Patent-, Handels- und Investitionsdaten dargestellt. Die Leistung der Länder im Bereich der Spitzentechnologien wird anhand von Patent-, Handels- und Investitionsdaten dargestellt. Dieser Bericht ist eine Aktualisierung und Erweiterung des im Jahr 2020 veröffentlichten US-Berichts und befasst sich mit zwei Technologie-Ökosystemen, insbesondere mit künstlicher Intelligenz und Nanotechnologie. Diese Bereiche wurden deshalb ausgewählt, weil sie Technologien darstellen, in denen die USA besonders stark sind und aus denen wichtige Lehren für die EU gezogen werden können. Die Analyse stützt sich auf die im Rahmen des ATI-Projekts erhobenen Daten, ergänzt durch Expertenmeinungen und Sekundärforschung.

Der Bericht ist wie folgt gegliedert:

  •     Im ersten Abschnitt wird die Gesamtleistung der USA in Bezug auf Technologieerzeugung (Patentanmeldungen), Handel und Risikokapitaldaten dargestellt.
  •     Der zweite Abschnitt befasst sich mit dem Bereich der künstlichen Intelligenz und dem US-Ökosystem.
  •     Im dritten Abschnitt wird das Nanotechnologie-Ökosystem der USA vorgestellt.
  •     Im letzten Abschnitt werden die Auswirkungen von COVID-19 und die wirtschaftlichen Reaktionen darauf analysiert.


Sie suchen Partner für die Erweiterung Ihrer Auslandsaktivitäten? Sprechen Sie uns an. Das Enterprise Europe Network unterstützt kleine und mittlere Unternehmen auf ihrem Weg in eine resiliente und nachhaltige Zukunft. Gemeinsam finden wir heraus wie wir Ihrem Unternehmen individuell auf ihrem Weg zur Seite stehen können. Wir freuen uns auf ihren Anruf.

Download Advanced technology landscape and related policies in the United States of America (.pdf)

Quelle: EU Kommission Juli 2021

Kontakt:

ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Telefon: 0208 30004-34
E-Mail: ad(at)zenit.de

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1806 Tue, 10 Aug 2021 16:02:37 +0200 Interaktiver Deutschlandatlas erweitert und aktualisiert https://nrweuropa.de/1806-interaktiver-deutschlandatlas-erweitert-und-aktualisiert/65f7108aa2aca1761c3b01ac6ba756eb.html Im Rahmen der jährlichen Aktualisierung des interaktiven Deutschlandatlas haben das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) insgesamt zwölf neue Karten erarbeitet, die seit heute freigeschaltet sind. Gleichzeitig erscheint der Deutschlandatlas in einem neuen Gewand mit verbesserter Menüführung. Bereits bestehende Karten wurden aktualisiert, sofern neue Daten vorgelegen haben. Damit zeigt der Deutschlandatlas nun auf insgesamt 68 Karten, wie es um wichtige Lebensbereiche in Stadt und Land bestellt ist. Die Karten geben einen Überblick über die unterschiedlichen Lebens- und Standortbedingungen in ganz Deutschland und schaffen somit nicht nur für die Bundesregierung eine wichtige Erkenntnisgrundlage für die Politik für gleichwertige Lebensverhältnisse.

Unter den neu aufgenommenen Karten werden nun auch gesellschaftspolitische Themen dargestellt, die bislang nicht visualisiert waren, wie zum Beispiel die Anzahl an Baufertigstellungen von Wohnungen, Beschäftigungs-, und Teilzeitquoten von Männern und Frauen oder die Väterbeteiligung am Elterngeld.

Darüber hinaus wurden bestehende Karten um wichtige Details ergänzt. So wurde zum Beispiel das Angebot für Kindertagesbetreuung für Kinder im Grundschulalter ergänzt und die Breitbandversorgung um Anschlüsse mit mindestens 1.000 Mbit/s hinzugefügt.

Der Deutschlandatlas wurde erstmals im Juli 2019 als Printversion vorgestellt und im Juli 2020 zu einer interaktiven Online-Version weiterentwickelt. Damit ermöglicht er interessierten Menschen aus Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft einen leichten Zugang zu anschaulich aufbereiteten Daten.
 

Link zu alle Karten

Quelle: https://www.deutschlandatlas.bund.de/DE/Service/Deutschland-neu-vermessen/pressemitteilung.html

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1803 Mon, 02 Aug 2021 11:39:27 +0200 1000 Follower @EEN_Deutschland - Wir sagen Danke fürs Folgen! https://nrweuropa.de/1803-1000-follower-een_deutschland-wir-sagen-danke-fuers-folgen/01da36325b4686a01f956ba90651591b.html Im April 2019 ist der Twitter-Account des EEN_Deutschland an den Start gegangen. Heute freuen sich die Partner des Enterprise Europe Network in Deutschland, den 1000. Follower zu begrüßen. Herzlich willkommen! Sie folgen uns noch nicht? Erfahren Sie im folgenden Text, warum Sie uns folgen sollten... #EEN_Deutschland  #EENCanHelp 

Die regionalen deutschen Konsortien sind Teil des weltweiten Enterprise Europe Network und können damit auf die Expertise von über 600 Partnerorganisationen in mehr als 60 Ländern zurückgreifen. Sie unterstützen kleine und mittlere Unternehmen bei der Internationalisierung und ihrem Innovationsvorhaben.

Das Enterprise Europe Network vor Ort

  • vermittelt den Zugang zu neuen Märkten und Geschäftspartnern
  • informiert zu Fragen gewerblicher Schutzrechte, Normen und Rechtsvorschriften der EU
  • ermöglicht und verbessert den Austausch von Forschungsergebnissen und das Entstehen neuer Ideen
  • unterstützt die Umsetzung der Ideen und Entwicklungen in marktfähige Produkte

Unsere regionalen deutschen Partner bieten:

  • Europainformation und -beratung
  • Strategieentwicklung und Kooperationsvermittlung
  • Wissens- und Technologietransfer
  • Unterstützung auf dem Weg in eine resiliente, digitale und nachhaltige Zukunft.


Eine im Frühjahr 2021 durchgeführte Umfrage hat gezeigt, dass die Kunden mit der Qualität der Dienstleistungen des Netzwerks im Zeitraum 2019-2020 sehr zufrieden sind. 94 % der Befragten gaben an, dass sie die Dienstleistungen des Netzwerks weiterempfehlen würden.

Sprechen Sie uns an. Erzählen Sie uns, was Sie vorhaben. Entweder können wir direkt helfen oder wir nutzen unser großes Netzwerk, um Sie zu unterstützen. Und folgen Sie uns weiter in den sozialen Kanälen. So bleiben Sie ständig informiert über neue Veranstaltungen und Dienstleistungsangebote.

Danke fürs Folgen!


Weiterführende Informationen:

Link zu den regionalen Partnern im Enterprise Europe Network

Link zum Flyer des EEN_Deutschland (.pdf)

Link zur animierten Präsentation des EEN_Deutschland (youtube)

Follow us: Link zum EEN_Deutschland auf Twitter
 

Kontakt:

ZENIT GmbH /  Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Communication Champion des #EEN_Deutschland
Telefon: 0208 / 30004-34
www.nrweuropa.de
 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1801 Thu, 29 Jul 2021 14:35:44 +0200 Leitfaden der EU zur Sozialorientierten Beschaffung - Hilfestellung für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen https://nrweuropa.de/1801-leitfaden-der-eu-zur-sozialorientierten-beschaffung-hilfestellung-fuer-die-vergabe-von-oeffentlichen-auftraegen/20f4d16011be8910227a918abcbab5f3.html Zur Mitte des Jahres hat die Europäische Kommission den Leitfaden für die Berücksichtigung sozialer Belange bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen aktualisiert und veröffentlicht.
Soziale Aspekte der Nachhaltigkeit, zu denen soziale/ethische, ökologische und wirtschaftliche Aspekte zählen, nehmen bei der öffentlichen Beschaffung einen zunehmend  höheren Stellenwert ein. Aufgrund dessen sind öffentliche Auftraggeber dazu angehalten, ihre Anstrengungen in diesem Bereich zu verstärken.

Nach Angaben der Europäischen Kommission belaufen sich die Investitionen der öffentlichen Hand auf mehr als 14 % des Bruttoinlandsprodukts der EU. Durch die Berücksichtigung von sozialen Auswirkungen beim Kauf von Waren und Dienstleistungen kann somit ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung geleistet werden.

Der vorliegende Leitfaden richtet sich zwar vornehmlich an öffentliche Auftraggeber, allerdings in der Hoffnung, gleichermaßen anderen als Anregung zu dienen, die an der Auftragsvergabe beteiligt sind, sei es als Warenlieferanten oder Dienstleister, private Auftraggeber, sozialwirtschaftliche Akteure, einschließlich sozialer Unternehmen, oder Nichtregie­rungsorganisationen (NRO).

In den einzelnen Kapiteln dieses Leitfadens werden alle Aspekte des Vergabeprozesses über das Ausschreibungsverfahren hinaus behandelt. Es wird dargelegt, wie soziale Gesichtspunkte in den gesamten Prozess eingebracht werden können, und es werden zahlreiche Beispiele aus der Praxis öffentlicher Auftraggeber in der gesamten EU angeführt.


Download:  EU Leitfaden Sozialorientierte Beschaffung (.pdf)

 

#Beschaffung
#Procurement
#WeBuySocialEU
#SozialeVerantwortung
#EENCanHelp

 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten
news-1799 Wed, 28 Jul 2021 12:11:19 +0200 #ZENITInnovationspreis - Innovationspreis des Netzwerks ZENIT e. V. wird zum 10. Mal vergeben https://nrweuropa.de/1799-zenitinnovationspreis-innovationspreis-des-netzwerks-zenit-e-v-wird-zum-10-mal-vergeben/cf6e1229b79e0135ec39edb76484960f.html Das Ausschreibungsthema: Kooperationsprojekte zu Nachhaltigkeit und Resilienz - Gesucht werden Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Start-ups (nicht älter als fünf Jahre) oder Unternehmen bzw. Start-ups und Hochschulen/Forschungseinrichtungen. Sie sollen zeigen, wie mit Nachhaltigkeit und Resilienz der Einstieg in neue Branchen, Märkte und Geschäftsmodelle gelingt, um auch in Zeiten von wirtschaftlichen Veränderungen wettbewerbsfähig zu bleiben.

Beispiele können u. a. die Anpassung an geänderte Marktbedingungen und Umsatzeinbrüche oder vollzogene Technologiesprünge sein. Positive Ergebnisse sollen bereits nachgewiesen werden können oder in naher Zukunft zu erwarten sein. Die Nachhaltigkeit kann sich auf das Unternehmensmodell sowie Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen beziehen. Mindestens einer der Kooperationspartner muss seinen Sitz in NRW haben. Die Projekte müssen zum Bewerbungszeitpunkt bereits begonnen, aber nicht abgeschlossen sein.

Zentrales Bewertungskriterium ist ihr innovativer Charakter. Das reicht von der gemeinsamen Entwicklung nachhaltiger Technologien, Produkte, Prozesse und/oder Dienstleistungen bis hin zur Entwicklung neuer, nachhaltiger Geschäftsmodelle. Darüber hinaus bewertet die Jury den Grad der Agilität der Projektzusammenarbeit sowie die Marktorientierung des Projekts.

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Kurzbewerbung
(maximal 5 DIN-A-4 Seiten) per Mail oder Post mit Angaben
zu folgenden Aspekten:

  • Beschreibung der Kooperation (Ziele, Beteiligte, Entstehung, Umsetzung, Probleme, Lerneffekte)
  • Beschreibung des Innovationsgehalts Ihres Kooperationsprojekts
  • Beschreibung der Methoden der Projektzusammenarbeit
  • Beschreibung des erwarteten Projekterfolgs


Bewerbungsschluss ist der 30. September 2021.

Dem Gewinnerprojekt winkt ein Preisgeld von 10.000 Euro, alle Finalisten erhalten darüber hinaus professionelle PR-Unterstützung mit nachhaltiger Öffentlichkeitsarbeit und eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft im Netzwerk ZENIT e. V.


Die feierliche Preisverleihung findet am 18. Januar 2022, 17.30 Uhr, statt.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW ist Schirmherr des Wettbewerbs und übernimmt persönlich die Überreichung des Innovationspreises und der Auszeichnungen.


Download der Präsentation zum Wettbewerb (.pdf)


Download des Flyers zum Wettbewerb (.pdf)

 

Viel Glück und Erfolg bei Ihrer Bewerbung!

 

Kontakt:
ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Andrea Dohle
Telefon: 0208 30004-34
E-Mail: ad@zenit.de


 

]]>
Nordrhein-Westfalen Lokalnachrichten