DEUTSCHLAND | Nordrhein-Westfalen

 
Das weltweit größte Netzwerk für Internationalisierung
NRW.Europa - Ihr Partner für Innovation, Technologie und neue Märkte

EU-Projekt Rotofast – Erfolgsgeschichte aus NRW.Europa

Das Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH (K.I.M.W.) verknüpft das wissenschaftliche Know-how von morgen mit der Fertigung von heute. Die Steigerung von Qualität und Wirtschaftlichkeit - speziell bei Spritzgussteilen aus Thermo- und Duroplasten - stehen der Anstrengungen des K.I.M.W. Die besondere Stärke des Institutes ist die Unterstützung der Mitgliedsunternehmen entlang der kompletten Wertschöpfungskette. Neun technische Fachabteilungen unterstützen Unternehmen größen- und branchenunabhängig bei der Auswahl, der Entwicklung sowie der Optimierung und Umsetzung von Produkten, Werkzeugen und Prozessabläufen. K.I.M.W. hat sich national und international einen hervorragenden Ruf bei der Steigerung der Qualität und Wirtschaftlichkeit von Spritzgussteilen aus Thermo- und Duroplasten erworben.

Mit dieser Fachexpertise konnten die NRW.Europa-Experten der ZENIT GmbH im Jahr 2008 den Kontakt von K.I.M.W. nach Queen’s Universität Belfast knüpfen und somit K.I.M.W. in ein Forschungsprojekt vermitteln, das über das 7. Forschungsrahmenprogramm beantragt und gefördert wurde. Zielsetzung des Projektes war es, den Rotationssinterprozess unter ökologischen und ökonomischen Aspekten effizienter zu gestalten. Konkrete Projektziele waren dabei beispielsweise:

  • Senkung des Energieverbrauches um 70 %
  • Zykluszeitreduzierung um 40 %,
  • Reduzierung des Materialeinsatzes um 20 %.


Hierzu wurde von den beteiligten internationalen Projektpartnern ein neuartiges Beheizungssystem auf Basis der Induktion entwickelt. Im April 2013 wurden weltweit erstmalig Formteile im Rotationssinter-Verfahren unter Verwendung eines induktiven Beheizungssystems hergestellt.

Zusammengefasst konnten als vorläufiges Ergebnis für den Prozess der Rotations-Sinterung folgende Eckdaten erzielt werden.

  • 70% Energieeinsparung, im Vergleich mit herkömmlichen Maschinen;
  • Minimierung von Heizverlusten;
  • Reduktion des Verbrauchs von natürlichem Gas für die Heizungsteile auf 0 %;
  • Optimierung des Heiz- und Kühlungsprozesses mit einer Zeitreduzierung von 50%, bezogen auf den Produktionszyklus;
  • Entwicklung eines Rapid-Prototyping-Protokolls (RPP) auf Basis einer Simulation;
  • Realisierung eines integrierten Kühl- und Heizsystems;
  • Einsatz von Wasser als umweltschonendes Kühlmittel (Erfolg: Keine Leckagen bei hohen Temperaturen);
  • Das Verfahren ermöglicht die Verwendung verschiedener Rohmaterialien (z.B. PE, PP, PA, PC, Gemische von Polymeren, Schäume).

Wie ursprünglich geplant, konnte das Forschungskonsortium unter Projektleitung der Queens University Belfast mit Beteiligung des K.I.M.W. das Projekt Rotofast erfolgreich umsetzen und nachhaltige Erfolge erzielen. Die Technologie wurde gemeinsam erprobt und bis zur Produktionsreife gebracht. Auch ein Patent wurde für das neue Verfahren eingereicht. Die Idee wurde somit bis zur Marktreife entwickelt und ist nun bereit zur Vermarktung. Dies hat das Projektkonsortium durch Auftritte auf einschlägigen Produktmessen, z.B. auf der Euromold International Trade Fair for rotational molds in 2013, bereits in Angriff genommen.

Diese technologische Innovation wurde erst ermöglicht durch den Service des Enterprise Europe Network-Partner ZENIT GmbH, der mit K.I.M.W einen kompetenten Partner in das Projektkonsortium vermitteln konnte.

„Mit der ZENIT GmbH verbindet uns seit vielen Jahren eine konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit. Unsere Einbindung in das EU-Forschungsprojekt „Rotofast“ wurde erst durch die Vermittlung von ZENIT als Partner im Enterprise Europe Network ermöglicht. Wir unterstützen aus diesem Grund die Aktivitäten von NRW.Europa gerne auch als Stakeholder und verbreiten das Dienstleistungsangebot auch im Kreis unserer Mitglieder.“

Udo Hinzpeter, ppa., Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH


Seit dem 24. Januar 2013 ist das Kunststoff-Institut Lüdenscheid das 20. Mitglied im Kreis der Stakeholder von NRW.Europa. Die Kooperation zwischen NRW.Europa, dem EU-Beratungs- und Innovationsprojekt von ZENIT und NRW.BANK, wurde durch eine entsprechende Kooperationsvereinbarung besiegelt.


Kontakt:

Dr. Bernd Janson
ZENIT GmbH / Enterprise Europe Network
für Nordrhein-Westfalen NRW.Europa
Telefon: 0208/30004-22
E-Mail: bj(at)zenit.de

Kontakt zum Unternehmen:

Udo Hinzpeter
Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH
Karolinenstraße 8
58507 Lüdenscheid
Tel: 02351/1064-198
E-Mail: hinzpeter(at)kimw.de
Webseite: www.kimw.de


Link zur Webseite des Projektes:http://www.rotofast.eu/partners.html